[ WORK | SERIE ]
  > FOCUS
> BILDBAUTEN
> RAUMMODELLE
> NATURE MORTE
> DIARY
> BOLTSHAUSER SERIE
> MINES DU JARDIN
> WIREFRAME
> KORN
> LEERSTELLEN
> PAYSAGES NUMÉRIQUES
> LE GÉANT DE TROIE
> CAPRICCIO SERIE
> CAPTIONS
> EGLISTRASSE
> NIESEN
> CROPPED SERIE
[ COMMISSIONS ]
  > VISUALISATIONS
[ ABOUT ]
> UPCOMING
> PUBLICATIONS
> TEXTS
> ACADEMIC
> EXHIBITIONS
> VITA
> CONTACT
[ WORK | SERIE ]
BILDBAUTEN
2007-09
DESCRIPTION : > GERMAN | > ENGLISH
IMAGES (SELECTION) :
> BILDBAU No 01
> BILDBAU No 02
> BILDBAU No 03
> BILDBAU No 04
> BILDBAU No 05
> BILDBAU No 06
> BILDBAU No 07
> BILDBAU No 08
> BILDBAU No 09
> BILDBAU No 10
> BILDBAU No 11
> BILDBAU No 12
> BILDBAU No 13
> BILDBAU No 14
> BILDBAU No 15
> BILDBAU No 16
> BILDBAU No 17
> BILDBAU No 18
> BILDBAU No 19
> BILDBAU No 20
> BILDBAU No 21
> BILDBAU No 22
> BILDBAU No 23
> BILDBAU No 25
INSTALLATION VIEWS :
  > VIEW a - SWISS ART AWARD, BASEL
> VIEW b - NEW YORK PHOTO FESTIVAL
> VIEW c - LA FILATURE, MULHOUSE
> VIEW d - STUDIO BOLTSHAUSER, ZURICH
BOOK :
  > "BILDBAUTEN", STANDPUNKTE VERLAG, BASEL
ARBEITSBESCHRIEB
Die rasante Entwicklung der Computer- und Informations- technologien hat das Verhältnis von Bild zur Architektur und deren Wahrnehmung grundlegend verändert. Zu den in der Entwurfs- und Planungsphase bisher verwendeten und in der Bildsprache tendenziell abstrakt gehaltenen Bildtypen, wie Skizze, Plan, Aufriss oder Axonometrie, ist ein neuer Bildtypus dazugekommen – das digital erzeugte fotografisch anmutende Bild. Dieser Bildtyp, im Architekturkontext bis anhin ausschliesslich mit dem Abbild realisierter Architektur in Zusammenhang gebracht, wird nun vermehrt gebraucht, um Nichtgebautes als real erscheinen zu lassen. Dies schafft Verwirrung und hinterfragt den Realitätsanspruch fotografisch anmutender Bilder.

Die unter dem Titel "Bildbauten" zusammengefasste Bildserie beschäftigt sich mit der Wirkung und dem Glaubwürdigkeitsanspruch fotografisch anmutender Architekturabbildungen. Als Beispiel dienen Frontalansichten frei erfundener Architekturen. Durch ihre überspitzte und inszenierte Darstellung orientieren sie sich nicht unironisch an der Objekthaftigkeit und der formalen Sprache zeitgenössischer Architektur. Alle Bilder versuchen eine Wirklichkeit wiederzugeben, sind aber nicht fotografisch entstanden, sondern mittels Bildsynthese und digitaler Montagetechniken, von Grund auf neu entworfen und konstruiert worden.