[ WORK | SERIE ]
  > FOCUS
> BILDBAUTEN
> RAUMMODELLE
> NATURE MORTE
> DIARY
> BOLTSHAUSER SERIE
> MINES DU JARDIN
> WIREFRAME
> KORN
> LEERSTELLEN
> PAYSAGES NUMÉRIQUES
> LE G…ANT DE TROIE
> CAPRICCIO SERIE
> CAPTIONS
> EGLISTRASSE
> NIESEN
> CROPPED SERIE
[ COMMISSIONS ]
  > VISUALISATIONS
[ ABOUT ]
> UPCOMING
> PUBLICATIONS
> TEXTS
> ACADEMIC
> EXHIBITIONS
> VITA
> CONTACT
[ WORK | SERIE ]
BOLTSHAUSER SERIE
2011-12
DESCRIPTION : > GERMAN | > ENGLISH
IMAGES (SELECTION) :
> HIRZENBACH 1
> HIRZENBACH 2
> HIRZENBACH 3
> DUBSSTRASSE
> ALLENMOOS 1
> ALLENMOOS 2
> ALLENMOOS 3
> W‹LFLINGEN
INSTALLATION VIEWS :
  > VIEW a - ARCHITEKTURGALERIE BERLIN
> VIEW b - ARCHITEKTURGALERIE BERLIN
 
   
ARBEITSBESCHRIEB
Die vorliegende Bildserie ist ein Experiment der bildlichen Repräsentation von Architektur. Es ist eine Bildarbeit über eine Auswahl bereits realisierter Bauten des Architekten Roger Boltshauser, die im Hinblick auf die Ausstellung „Transformator“ in der Architekturgalerie Berlin im Jahre 2012 erarbeitet wurde. Die Bildarbeit beschäftigt sich mit der grundlegenden Schwierigkeit des Abbildens von Raum in der Fläche und schlägt fotografisch anmutende Bildkonstruktionen vor, die ihrer eigenen Logik folgen. Es sind mehr Diagramme von Architektur als Fotografie.

Anhand der Überblendung und Verkuppelung verschiedener Ansichtslogiken bedient sich die Arbeit von der angebotenen Freiheit flächiger Abbildungsmethoden und macht deutlich, dass Architektur als Bild lediglich eine Abstraktion von ihr ist. Die in den Bildern zentralperspektivisch artikulierte Umgebung - für die architektonischen Objekte lediglich einen visuellen Rahmen aufspannend - wird in eine für die Fotografie unmögliche, parallelperspektivische Gebäudeansicht überführt. Die Bauten zeigen sich in reiner Frontalansicht, die aus einer Vielzahl von einzelnen, bildparallelen Aufnahmen mittels Montage zusammengesetzt worden sind. Diese Aufrisszeichnungen bedienen sich zwar des fotografischen Materials, besitzen jedoch keinerlei fluchtende Linien mehr. Die Ansichten reduzieren sich zur Fläche, die perspektivische Verkürzung wird negiert. So entstehen fiktive a-perspektivische Bildkonstrukte, welche ihre abstrakte Zweidimensionalität hervorkehren und die übliche Raumillusion subtil zu verweigern und zu entkräften versuchen. Der Standpunkt des Betrachters lässt sich nicht mehr klar eruieren und zwingt den wirklichkeitsabbildenden Anspruch fotografisch anmutender Architekturbilder zu hinterfragen.

Die Bilder wurden in der Architekturgalerie Berlin während den Monaten November und Dezember 2012 ausgestellt und sind im zur Ausstellung begleitenden Buch publiziert:

Roger Boltshauser – Transformator – mit Bildern von Philipp Schaerer, Herausgeber und Vorwort: Ulrich Müller, mit Beiträgen von Otto Kapfinger, Martino Stierli und Martin Tschanz
Ernst Wasmuth Verlag Tübingen / Berlin 2012
ISBN  978-3-8030-0761-2