PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ BOLTSHAUSER SERIES ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
The present image series called “Bolthauser Series” is an experiment in the visual representation of architecture. It is a visual work, consisting of selected realized constructions from the architect Roger Boltshauser, created for the exhibition "Transformator" at the Architecture Gallery in Berlin in 2012. The visual work deals with the fundamental difficulty of converting space into a 2-dimensional image and suggests photographic-like image structures, which follow their own logic. They are more like diagrams of Architecture than Photography.

Based on the coupling and combining of different view type logics the visual work makes use of the autonomy offered by 2-dimensional representation methods and shows that architecture as an image is merely an abstraction thereof. The central perspective articulated environment in the images - for the architectural objects, simply harnessing a visual frame - is transformed into a parallel perspective view of the building, which is impossible in a photograph. The buildings are reflected in pure frontal views, which have been constructed from a plurality of individual, parallel image recordings using the image montage. These elevation drawings use photographic material; however, they no longer have vanishing lines. The views are reduced to the surface, perspective shortening is negated. This creates fictional a-perspective image constructs, which demonstrate their abstract two-dimensionality and subtly attempt to reject and challenge the usual illusion of space. The position of the viewer can no longer be clearly determined, and the claim that photographic-like architectural images represent reality is forcibly put into question.

The images were exhibited in the Gallery of Architecture in Berlin during the months of November and December 2012 and are published in the book accompanying the exhibition:

Roger Boltshauser – Transformator – with images from Philipp Schaerer, editor and foreword: Ulrich Müller, with contributions from Otto Kapfinger, Martino Stierli and Martin Tschanz, Ernst Wasmuth Publishing Company Tübingen / Berlin 2012, ISBN  978-3-8030-0761-2




  Die vorliegende Bildserie ist ein Experiment der bildlichen Repräsentation von Architektur. Es ist eine Bildarbeit über eine Auswaahl bereits realisierter Bauten des Architekten Roger Boltshauser, die im Hinblick auf die Ausstellung „Transformator“ in der Architekturgalerie Berlin im Jahre 2012 erarbeitet wurde. Die Bildarbeit beschäftigt sich mit der grundlegenden Schwierigkeit des Abbildens von Raum in der Fläche und schlägt fotografisch anmutende Bildkonstruktionen vor, die ihrer eigenen Logik folgen. Es sind mehr Diagramme von Architektur als Fotografie. 

Anhand der Überblendung und Verkuppelung verschiedener Ansichtslogiken bedient sich die Arbeit von der angebotenen Freiheit flächiger Abbildungsmethoden und macht deutlich, dass Architektur als Bild lediglich eine Abstraktion von ihr ist. Die in den Bildern zentralperspektivisch artikulierte Umgebung - für die architektonischen Objekte lediglich einen visuellen Rahmen aufspannend - wird in eine für die Fotografie unmögliche, parallelperspektivische Gebäudeansicht überführt. Die Bauten zeigen sich in reiner Frontalansicht, die aus einer Vielzahl von einzelnen, bildparallelen Aufnahmen mittels Montage zusammengesetzt worden sind. Diese Aufrisszeichnungen bedienen sich zwar des fotografischen Materials, besitzen jedoch keinerlei fluchtende Linien mehr. Die Ansichten reduzieren sich zur Fläche, die perspektivische Verkürzung wird negiert. So entstehen fiktive a-perspektivische Bildkonstrukte, welche ihre abstrakte Zweidimensionalität hervorkehren und die übliche Raumillusion subtil zu verweigern und zu entkräften versuchen. Der Standpunkt des Betrachters lässt sich nicht mehr klar eruieren und zwingt den wirklichkeitsabbildenden Anspruch fotografisch anmutender Architekturbilder zu hinterfragen.

Die Bilder wurden in der Architekturgalerie Berlin während den Monaten November und Dezember 2012 ausgestellt und sind im zur Ausstellung begleitenden Buch publiziert:

Roger Boltshauser – Transformator – mit Bildern von Philipp Schaerer, Herausgeber und Vorwort: Ulrich Müller, mit Beiträgen von Otto Kapfinger, Martino Stierli und Martin Tschanz
Ernst Wasmuth Verlag Tübingen / Berlin 2012
ISBN  978-3-8030-0761-2