[ WORK | SERIE ]
  > FOCUS
> BILDBAUTEN
> RAUMMODELLE
> NATURE MORTE
> DIARY
> BOLTSHAUSER SERIE
> MINES DU JARDIN
> WIREFRAME
> KORN
> LEERSTELLEN
> PAYSAGES NUMÉRIQUES
> LE GÉANT DE TROIE
> CAPRICCIO SERIE
> CAPTIONS
> EGLISTRASSE
> NIESEN
> CROPPED SERIE
[ COMMISSIONS ]
  > VISUALISATIONS
[ ABOUT ]
> UPCOMING
> PUBLICATIONS
> TEXTS
> ACADEMIC
> EXHIBITIONS
> VITA
> CONTACT
[ WORK | SERIE ]
CROPPED SERIE
2016
DESCRIPTION : > GERMAN | > ENGLISH
IMAGES :
> CROPPED - No 1
> CROPPED - No 2
> CROPPED - No 3
> CROPPED - No 4
> CROPPED - No 5
> CROPPED - No 7
> CROPPED - No 8
> CROPPED - No 10
> CROPPED - No 11

INSTALLATION VIEWS :
> VIEW a - BALTSPROJECTS, ZURICH
> VIEW b - BALTSPROJECTS, ZURICH
 
   
[ ARBEITSBESCHRIEB ]
Bauwerke sind statisch - unverrückbar an einen Ort gebunden - für deren ortsunabhängigen Vertrieb und Konsum nur indirekt über beschreibende Medien wie Bilder, Texte und Pläne zu vermitteln. Das fotografische Bild - zweifelsohne das schlagkräftigste Medium visueller Inhalte – ist zum dominierenden Übermittler von Architektur in unserer heutigen Informationsgesellschaft geworden. Nebst der klassischen Begehung wird heute Architektur zunehmend medial über das Bild konsumiert und rezipiert. Über dieselben Publikationskanäle wie die weltweit zirkulierenden Konsumgüter vertrieben, wird jedoch Architektur als Bild vermehrt zum kontextlosen Produkt. So übernimmt das Architekturbild schleichend die gleichen Bildmerkmale und objektbezogenen Abbildungsansichten wie die im Bild inszenierten und für den Konsum bestimmten Produkte. Es fügt sich zusehends nahtlos in den Bilderkanon von digital aufbereiteten Abbildungen von ortsunabhängigen Konsumgütern und Objekten ein.

Die unter dem Namen „Cropped“ zusammengefasste Bildarbeit macht sich dies zum Thema. Sie arbeitet mit den aus der objektbezogenen, typologischen Fotografie ausgeliehenen Abbildungsmerkmalen und überträgt diese auf die Architekturabbildung. Die Arbeit zeigt eine Serie von herausgelösten, isolierten Architekturfragmenten und Gebäudesilhouetten - teils von Bildern entnommen, wie auch neu arrangiert und führt sie überspitzt zu kontextlosen und starren Figur-Grund-Bildkompositionen. Die Bildfiguren, mal flächig vor monochromen Hintergrund gesetzt, mal reliefartig artikuliert oder mit dem Bildhintergrund verzahnt, bedienen sich der angebotenen Freiheit der flächigen Abbildungsmethode. Kontextlos und von ihrer ursprünglichen Einbettung gelöst, verneinen sie den Ort als fundamentale Grundbedingung zur Entstehung von Architektur und werden so zu austauschbaren und ortsunspezifischen Objekten, analog der ungebunden und mobil zirkulierenden Güter und Produkte unserer heutigen Zeit.