PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ CROPPED ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
Built structures are static – immovably bound to a place – and can thus be communicated for the purpose of delocalized distribution and consumption only indirectly, by means of descriptive media such as images, texts and plans. The photographic image – without doubt the most powerful medium for visual contents – has become the dominant mode of transmission of architecture in our modern information society. In addition to traditional on site inspection, architecture is increasingly consumed and received via the medium of the image. However, since architecture as image is being distributed through the same publication channels as the consumer products circulating around the world becomes even more a context-less product. The architectural image thus stealthily takes on the same image characteristics and object-related representational views as the products staged in a picture and intended for consumption. It is rapidly becoming seamlessly integrated into the image canon of digitally processed representations of delocalized consumer goods and objects. 

The pictorial work subsumed under the title "Cropped" addresses this topic. Working with image characteristics drawn from object-related typological photography and transposing them to architectural illustration, the work shows a series of detached and isolated architecture fragments and building silhouettes – partly taken from pictures but also newly arranged – and puts them together in an exaggerated fashion into context-free and rigid figure-background image compositions. The pictorial figures, sometimes represented in two-dimensions in front of a monochrome background, other times articulated in relief or enmeshed with the picture's background, make use of the freedom provided by the two-dimensional method of representation. Unfettered by any context and disconnected from their initial environment, they negated location as the fundamental prerequisite for the making of architecture and thus become interchangeable objects not specific to any place, in a manner similar to the continuously circulating unbound and mobile goods and products of our modern times.   


  Bauwerke sind statisch - unverrückbar an einen Ort gebunden - für deren ortsunabhängigen Vertrieb und Konsum nur indirekt über beschreibende Medien wie Bilder, Texte und Pläne zu vermitteln. Das fotografische Bild - zweifelsohne das schlagkräftigste Medium visueller Inhalte – ist zum dominierenden Übermittler von Architektur in unserer heutigen Informationsgesellschaft geworden. Nebst der klassischen Begehung wird heute Architektur zunehmend medial über das Bild konsumiert und rezipiert. Über dieselben Publikationskanäle wie die weltweit zirkulierenden Konsumgüter vertrieben, wird jedoch Architektur als Bild vermehrt zum kontextlosen Produkt. So übernimmt das Architekturbild schleichend die gleichen Bildmerkmale und objektbezogenen Abbildungsansichten wie die im Bild inszenierten und für den Konsum bestimmten Produkte. Es fügt sich zusehends nahtlos in den Bilderkanon von digital aufbereiteten Abbildungen von ortsunabhängigen Konsumgütern und Objekten ein. 

Die unter dem Namen „Cropped“ zusammengefasste Bildarbeit macht sich dies zum Thema. Sie arbeitet mit den aus der objektbezogenen, typologischen Fotografie ausgeliehenen Abbildungsmerkmalen und überträgt diese auf die Architekturabbildung. Die Arbeit zeigt eine Serie von herausgelösten, isolierten Architekturfragmenten und Gebäudesilhouetten - teils von Bildern entnommen, wie auch neu arrangiert und führt sie überspitzt zu kontextlosen und starren Figur-Grund-Bildkompositionen. Die Bildfiguren, mal flächig vor monochromen Hintergrund gesetzt, mal reliefartig artikuliert oder mit dem Bildhintergrund verzahnt, bedienen sich der angebotenen Freiheit der flächigen Abbildungsmethode. Kontextlos und von ihrer ursprünglichen Einbettung gelöst, verneinen sie den Ort als fundamentale Grundbedingung zur Entstehung von Architektur und werden so zu austauschbaren und ortsunspezifischen Objekten, analog der ungebunden und mobil zirkulierenden Güter und Produkte unserer heutigen Zeit.