PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ KORN ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb

This work is devoted to the lack of connection that digital images have to any material, their lack of grounding in any substance, their arbitrary scalability, and asks the fundamental question as to the quality of the extent to which they can be experienced. 

Analogue images are bound to their carriers. The digital image, displayed on screen, is ephemeral and unbound, unattached, loose. Freed from material shackles, it can be scaled at will. The screen and the zoom function have provided us with a new way of seeing. This allows us to delve effortlessly into the image matter and to look at random parts with a constant viewing area and window size. The same is true for pixels, the smallest visual elements in rasterized images – they no longer have any fixed dimension. Size has become relative. Distance and proximity become blurred.  

Stretch and freeze, that is my aim. I am seeking strength, firmness and materiality. Three image sections measuring 41 x 41 pixel of a clinker masonry wall serve as an example. They are mounted on a surface of 1.2 x1.2 meter each. At times, this is a random endeavour, yet it is also an attempt to extract some materiality from the fleeting digital material. 




 

Die Arbeit beschäftigt sich mit der fehlenden Materialgebundenheit digitaler Bilder, ihrer beliebigen Skalierbarkeit und stellt grundlegend die Frage nach der Qualität ihrer Erfahrbarkeit. 

Analoge Bilder sind an ihre Träger gebunden. Das digitale Bild, über den Bildschirm ausgegeben, ist flüchtig und ungebunden. Materialitätslos lässt es sich beliebig skalieren. Mit dem Bildschirm und den Zoomwerkzeugen haben wir ein neues Sehen erworben. Es erlaubt uns mühelos in die Bildmaterie einzutauchen und beliebige Ausschnitte bei gleichbleibendem Sichtfeld und gleicher Fenstergrösse einzusehen. So auch die Pixel, die kleinsten visuellen Elemente gerasterter Bilder; sie kennen keine feste Ausdehnung mehr. Die Grösse ist relativ geworden. Distanz und Nähe verwischen sich.  

Aufspannen und Einfrieren möchte ich. Ich suche nach Festigkeit und Stofflichkeit. Drei Bildauschnitte von 41 x 41 Pixel eines Klinker-Mauerwerks dienen als Fallbeispiel. Sie werden auf eine Fläche von je 1.2 x 1.2 Meter aufgespannt. Zuweilen ein beliebiges Unterfangen, doch ein Versuch dem flüchtigen digitalen Material ein wenig Stofflichkeit abzugewinnen.