PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ MINES DU JARDIN ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
The visual work Mines du Jardin is a computer generated image series of fictitious plant arrangements. The visual work’s main research was focused on what extent atmospheric natural images could be generated through pure digital rendering, which not only follow a pure implementation of photographic representation, but are also capable of creating a picturesque haptic of their own visual reality.

The series includes three images. Each are freely arranged 3D plant objects that were completely computer generated. No photographs were used. All images have passed through several light calculation cycles but were abruptly interrupted in the middle of the calculations to obtain the different tonal values of the image. This is visible in the images through the fine checkerboard grid in the form of black, square spaces, which are caused by tonal value fields that were not calculated. This intervention in the image calculation and the resulting influence on the "finished" image, offer without doubt analogies to traditional laboratory work in which the exposure of a negative largely influences the tones, contrasts and sharpness of the finished photo prints. 

The technical challenge in the development of the visual work was the development of image density and the distribution of tones. This could only be controlled indirectly by the image size and the distribution of light sources and their intensity. The digital images were finally generated with a resolution of 19,800 x 27,000 pixels, and applied by means of digital flatbed printing on a 110 x 150 cm fiberglass fabric.  


  Die Arbeit Mines du Jardin sind am Computer gerechnete Ansichten frei erfundener Pflanzen- Arrangements. Die Hauptrecherche der Arbeit bestand darin, inwiefern mittels reinem Computerrendering atmosphärische Naturabbildungen zu erzeugen möglich sind, die nicht bloss eine reine Umsetzung fotografischer Darstellungsweise verfolgen, sondern durch eine malerische Haptik ihre eigene bildliche Realität zu schaffen imstande sind.

Die Serie beinhaltet drei Bilder. Es sind Abbildungen von jeweils frei arrangierten 3D-Pflanzenobjekten, die komplett am Computer gerechnet worden sind. Es sind keine Fotografien verwendet worden. Alle Bilder haben mehrere Lichtberechnungszyklen durchlaufen, sind aber in der Hälfte des Berechnungsdurchlaufes für das Schreiben der Bildtonwerte abrupt unterbrochen worden. Dieser Umstand wird in den Bildern durch den feinen Schachbrettraster sichtbar, der aus den nicht berechneten Tonwertfeldern in Form von schwarzen, quadratischen Leerstellen hervorgerufen wird. Dieser Eingriff in die Bildberechnung und die daraus resultierende Einflussnahme auf das "fertige" Bild, bieten zweifelsohne Analogien zur klassischen Laborarbeit an, in der die Belichtungseinstellungen eines Negativs den fertigen Fotoabzug in seinen Tonwerten, Kontraste und seiner Schärfe wesentlich beeinflussen.

Die technische Herausforderung bei der Entwicklung der Arbeit lag auf der Ausarbeitung der Bilddichte und Verteilung der Tonwerte. Dies konnte nur indirekt über die Bildgrösse und über die Verteilung der Lichtquellen und deren Intensität gesteuert werden. Die gerechneten Bilder wurden schlussendlich mit einer Auflösung von 19'800 x 27'000 Bildpunkten gerechnet und mittels digitalem Flachbettdruck auf ein Glasfasergewebe von 110 x 150 cm aufgetragen.