[ WORK | SERIE ]
  > FOCUS
> BILDBAUTEN
> RAUMMODELLE
> NATURE MORTE
> DIARY
> BOLTSHAUSER SERIE
> MINES DU JARDIN
> WIREFRAME
> KORN
> LEERSTELLEN
> PAYSAGES NUMÉRIQUES
> LE GÉANT DE TROIE
> CAPRICCIO SERIE
> CAPTIONS
> EGLISTRASSE
> NIESEN
> CROPPED SERIE
[ COMMISSIONS ]
  > VISUALISATIONS
[ ABOUT ]
> UPCOMING
> PUBLICATIONS
> TEXTS
> ACADEMIC
> EXHIBITIONS
> VITA
> CONTACT
[ WORK | SERIE ]
MINES DU JARDIN
2012
DESCRIPTION : > GERMAN | > ENGLISH
IMAGES :
> MINES DU JARDIN No 01
> MINES DU JARDIN No 02
> MINES DU JARDIN No 03
STEPS OF DEVELOPMENT :
  > 3D SCENE
> PREPASS RENDERING
> FLATBED PRINT
INSTALLATION VIEWS :
  > VIEW a - KUNSTMUSEUM THUN
> VIEW b - "
> VIEW c - "
ARBEITSBESCHRIEB
Die Arbeit Mines du Jardin sind am Computer gerechnete Ansichten frei erfundener Pflanzen- Arrangements. Die Hauptrecherche der Arbeit bestand darin, inwiefern mittels reinem Computerrendering atmosphärische Naturabbildungen zu erzeugen möglich sind, die nicht bloss eine reine Umsetzung fotografischer Darstellungsweise verfolgen, sondern durch eine malerische Haptik ihre eigene bildliche Realität zu schaffen imstande sind.

Die Serie beinhaltet drei Bilder. Es sind Abbildungen von jeweils frei arrangierten 3D-Pflanzenobjekten, die komplett am Computer gerechnet worden sind. Es sind keine Fotografien verwendet worden. Alle Bilder haben mehrere Lichtberechnungszyklen durchlaufen, sind aber in der Hälfte des Berechnungsdurchlaufes für das Schreiben der Bildtonwerte abrupt unterbrochen worden. Dieser Umstand wird in den Bildern durch den feinen Schachbrettraster sichtbar, der aus den nicht berechneten Tonwertfeldern in Form von schwarzen, quadratischen Leerstellen hervorgerufen wird. Dieser Eingriff in die Bildberechnung und die daraus resultierende Einflussnahme auf das "fertige" Bild, bieten zweifelsohne Analogien zur klassischen Laborarbeit an, in der die Belichtungseinstellungen eines Negativs den fertigen Fotoabzug in seinen Tonwerten, Kontraste und seiner Schärfe wesentlich beeinflussen.

Die technische Herausforderung bei der Entwicklung der Arbeit lag auf der Ausarbeitung der Bilddichte und Verteilung der Tonwerte. Dies konnte nur indirekt über die Bildgrösse und über die Verteilung der Lichtquellen und deren Intensität gesteuert werden. Die gerechneten Bilder wurden schlussendlich mit einer Auflösung von 19'800 x 27'000 Bildpunkten gerechnet und mittels digitalem Flachbettdruck auf ein Glasfasergewebe von 110 x 150 cm aufgetragen.