PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ NATURE MORTE ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
Karl Blossfeldt began to create a systematic, photographic documentation of a wide range of plant species in 1898. His aim was to depict nature’s myriad of forms, which he understood as art’s primal forms and thus as the archetype of every design. 

Today’s visual world is far more complex. A second, digital layer has been added to the already existing physical, analogue environment. In this digital layer, objects can be freely edited and combined. The present work will address the issue of the additional abundant pool of form and texture components. 

The work, called “Nature Morte”, is an attempt to transfer the typological, object-related photography into today’s world by means of digital image technology. The image series is a pseudo documentary imaging of non-existent sculptural-like objects. The work examines the possible tension between form and structure. CGI offers the possibility to edit the object’s form and surface texture independently of each other and to bring them into a new, unconventional relation. All images are entirely computer-generated. The body shapes and textures displayed are either made-up or composed of fragments found in 3D-model libraries, which by now, can easily be accessed on the Internet. 

The main focus of the work does not lie on the meticulous reproduction of photographic images; rather, it lies on the question of the reception of photographic images, the relation between appearance and reality, truth and arrangement.  


  Ab 1898 schuf Karl Blossfeldt eine systematische, fotografische Dokumentation unterschiedlichster Pflanzengattungen. Sein Anliegen war es, auf den überreichen Formenschatz in der Natur hinzuweisen und diese als Urformen der Kunst als Vorbild jeder Gestaltung zu verstehen. 

Die visuelle Welt ist heute vielschichtiger geworden. Zu der physischen, analogen Umwelt hat sich eine zweite, digitale Ebene gelegt, in deren Objekte frei editier- und kombinierbar geworden sind. Dies bildet ein zusätzliches reiches Reservoir an Form- und Oberflächentexturbausteinen, auf welche die vorliegende Arbeit eingehen möchte. 

Die unter dem Namen "Nature Morte" zusammengefasste Arbeit ist ein Versuch, anhand digitaler Bildtechnologien die objektbezogene typologische Fotografie in die heutige Zeit zu übertragen. Die Bilderserie ist eine pseudo- dokumentarische Erfassung nicht existierender, skulptural anmutender Objekte. Es ist eine Auseinandersetzung zwischen Form und Struktur, und nutzt die dargebotene Möglichkeit der Bildsynthese (CGI) Objektform und deren Oberflächentextur völlig unabhängig voneinander zu bearbeiten und zueinander zu stellen. Alle Bilder sind am Computer komplett gerechnet worden. Die abgebildeten Körperformen und Texturen sind entweder frei erfunden oder bilden entnommene Fragmente von 3D-Modellbibliotheken, die mittlerweile im Internet zahlreich vorhanden sind. 

Schwerpunkt der Arbeit liegt nicht in der akribischen Nachahmung fotografischer Abbildungen, sondern mehr in der Frage ihrer Rezeption, der Beziehung zwischen Schein und Wirklichkeit, Wahrheit und Arrangement.