PHILIPP SCHAERER CONTACT
CHICAGO SERIES
LINARD, KESCH, D'ESAN
NIESEN
CROPPED
EGLISTRASSE
CAPTIONS
CAPRICCIO SERIES
LE GÉANT DE TROIE
PAYSAGE NUMÉRIQUES
KORN
MINES DU JARDIN
WIREFRAME
LEERSTELLEN
BOLTSHAUSER SERIES
DIARY
NATURE MORTE
RAUMMODELLE
BILDBAUTEN
UPCOMING
PUBLICATIONS
TEXTS
EXHIBITIONS
ACADEMIC
VITA
 
[ NIESEN ]
 
DESCRIPTION
IMAGES
 
 
Description Beschrieb
The Niesen mountain, a natural pyramid and one of the landmarks in the region around Lake Thun, has served as a landscape motif for multiple generations of painters. Unsurprisingly, the Niesen has almost without exception been painted from the north. Position and perspective were usually anchored on firm ground, from the northern slopes of the mountain and the shores of Lake Thun. 

With digital media exerting a decisive influence on our contemporary environment, our view of the world is undergoing constant changes. The digital indexing and coverage of places and landscapes is steadily rising – places far off the beaten track can easily be viewed online. It is possible to adopt endless virtual positions and perspectives - a feat which is nearly impossible to replicate in the body-oriented material world. Using search queries and roaming virtually among landscapes, we increasingly develop a three-dimensional likeness of our world – a parallel world, in which we electronically locate path systems, points of view and visual axes as well as record and store image views of discovered materials. 

The pictorial work created under the name "Niesen" is an experiment in the visual representation of 3D data and aims to relocate the genre of abstract landscape painting to the digital workspace. The starting point of this work was 3D data of the topography of the Niesen and its surroundings, taken over directly from Google Earth. All the photorealistic image textures were removed. The 3D Model was finally rendered as an image – from a fictitious position and perspective, hovering slightly over Lake Thun – using two sources of light acting simultaneously opposite one another (east and west). The aim was to create an atmospheric and abstract image of a landscape with the use of digital image processes that do not simply try to imitate a photographic representation, but rather, as is the case in painting, endeavour to create their own reality. 

All the images were calculated in their entirety on the computer. No photographs were used. All the pictures have undergone various cycles of lighting calculations and therefore exhibit various levels of image tone values.


  Der Berg Niesen als natürliche Pyramide und Wahrzeichen der Thunersee-Region war seit jeher ein beliebtes Landschaftsmotiv verschiedener Generationen von Malern. Fast ausnahmslos wurde der Niesen von Norden her gemalt. Standpunkt und Blickpunkt waren jeweils vom festen Boden her - von den nördlich liegenden Hängen des Berges und von den Ufern des Thunersees her. 

In unserer von digitalen Medien bestimmenden Umwelt verändert sich unsere Sicht auf die Welt fortlaufend. Die digitale Erschliessung von Orten und Landschaften nimmt stetig zu - fern entlegene Orte lassen sich einsehen und virtuelle Sichtstandpunkte können eingenommen werden, die in der materiellen körperbezogenen Welt nur schwer umzusetzen sind. Anhand von Suchabfragen und virtuellen Landschaftswanderungen erschliessen wir zunehmend ein dreidimensionales Abbild unserer Welt - eine Parallelwelt, in der wir Wegsysteme, Blickstandpunkte und Sichtachsen elektronisch verorten und Bildansichten von Vorgefundenem abspeichern und festhalten. 

Die unter dem Namen "Niesen" verfasste Bildarbeit experimentiert mit der bildlichen Repräsentation von 3D-Daten und versucht das Genre der abstrakten Landschaftsmalerei in den digitalen Arbeitsraum zu übertragen. Ausgangspunkt der Arbeit sind die aus Google Earth unverändert entnommenen 3D-Daten des Niesens, der umliegenden Hügeln und des Thunersees. Sämtliche fotorealistischen Bildtexturen wurden entfernt und das 3D-Modell aus fiktivem Sichtstandpunkt - leicht über dem Thunersee schwebend und mittels zwei entgegengesetzten, simultan wirkenden Lichtquellen (Ost und West) - schliesslich als Bild gerendert. Inwiefern mit digitalen Bildverfahren atmosphärische und abstrakte Landschaftsbilder zu erzeugen möglich sind, die nicht bloss eine fotografische Darstellung nachzuahmen versuchen, sondern die, wie auch in der Malerei, eine eigene bildliche Realität zu schaffen versuchen, war eine der Hauptfragen dieser Arbeit. 

Sämtliche Bilder sind komplett am Computer gerechnet worden. Es sind keine Fotografien verwendet worden. Alle Bilder haben verschiedene Lichtberechnungszyklen durchlaufen und weisen dadurch unterschiedlich abgestufte Bildtonwerte auf.